Rubriken

Neueste Kommentare

Thomas Steierhoff… (10 Jahre PANKE-SP…): So, die Ausgabe zu 10 Jahre PANKE-SPIEGEL ist frisch aus der Druckerei gekommen und schon an alle Aut…
Olaf (Das Sanatorium He…): In der Gemeindevertretung Panketal wird derzeit ein eventueller Abriss diskutiert. In Panketal werden…
beatOpa (PANKE-SPIEGEL in …): Hier der Link zum Interview: lebenszeitung .de/audio/SBS%20Radio%20Sy dney_19-07-2016k.mp3
Thomas Steierhoff… (Ab 1. Juli im Ein…): Liebe Leserinnen und Leser, es fällt schwer, das kürzlich erschienene Buch „Kassensturz“ von Michae…
beatOpa (Domain ist umgezo…): Wunderbar!
Björn (Domain ist umgezo…): Geht doch!

Stichwörter

Archive

Links


News Feeds

XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

| home | Ein Gebäude mit Tradi… »

Redaktion

Samstag 14 Juni 2008 at 12:19 am.

CHEFREDAKTION:
Journalistenbüro
Thomas Steierhoffer
Elbestr. 82
16341 Panketal
Tel. (030) 944 161 70
redaktion@panke-spiegel.de


Der PANKE-SPIEGEL wird herausgegeben vom  journalistenbüro thomas steierhoffer - lebensZeitung®, Elbestraße 82, 16341 Panketal. 

Mitte Juni 2008 erschien die erste Ausgabe der unabhängigen Zeitschrift für Gesellschaft, Kultur & Kommunales.

Im Format Din A4 und komplett in Farbe behandelt der PANKE-SPIEGEL folgende Themen:

Lokalteil
- Kommunales: aktuelle Themen aus der Gemeinde Panketal und dem Umland, Bürgerinitiativen etc.
- Porträts: Panketaler werden vorgestellt (Künstler, Unternehmer, Politiker, histor. Persönlichkeiten, etc.)
- Ortsgeschichte: Gaststätten, Bahnhöfe, Kirchengeschichte, Menschen etc.
- Lokale Kurzmeldungen

Gesellschaft & Kulturteil

- Kultur (z.B. Buchbesprechungen, Musik, Filmtipps)

- Politik & Gesellschaft

- Zeitgeschichte
- Religion/Philosophie

Der PANKE-SPIEGEL erscheint derzeit in einer Auflage von 5.000 Exemplaren. Das Einzelexemplar kostet 2 EUR in Panketal und 3 EUR in Deutschland (jeweils zzgl. Porto und Versand). Der eventuell nicht verkaufte Auflagenteil wird kurz vor dem Erscheinen der jeweils nächsten Ausgabe zu Werbezwecken kostenlos an Panketaler und Berliner Bürger verteilt. Die Auflage kommt also immer restlos in den Umlauf.